Serviertipps

Serviertipps

 

PROSECCO

 

Prosecco servieret man in Weißweingläsern (z.B. Burgunderglas) und nicht, wie weit verbreitet, in Champagner- oder Tulpengläser. Nur so kann sich der Wein entfalten. Die Serviertemperatur sollte zwischen 6 – 8°C betragen. Die offene Flasche kühlt man am besten in einem Eiskübel.

 

EXTRA DRY – ist der “klasssische” Prosecco, der die Rebsortenaromatik mit der durch die Kohlensäure-Bläschen hervorgehobenen Geschmacksintensität vereint. Seine Farbe ist ein leuchtendes Strohgelb, das durch die Perlage noch lebendiger wirkt. Seine Aromatik ist frisch und reich an Obstnoten, Apfel und Birne mit Nuancen von Zitrusfrüchten, die in ein floreales Bukett übergehen. Am Gaumen wirkt der Wein weich und dank seiner recht präsenten Säure gleichzeitig trocken.

Er ist ein optimaler Aperitif, z.B. bei einem Empfang, und wird am besten bei einer Trinktemperatur von 8-10° C serviert. Er ist ein guter Begleiter zu leichten Speisen und Gebäck, Gemüsesuppen und Meeresfrüchten, Nudelgerichten mit feinen Fleischsaucen, Frischkäse und weißem Fleisch, vor allem zu Geflügel.

BRUT – ist der modernste der Prosecco-Typen, und er hat großen internationalen Erfolg. Er zeichnet sich durch einen reichhaltigeren Duft nach Zitrusfrüchten und vegetale Noten aus, ergänzt durch einen angenehmen Anklang von Brotkruste, auf dem Gaumen vereint zu einem schönen, spritzigen Geschmackserlebnis. Seine feine Perlage sorgt für ein langes Anhalten des Geschmacks und hinterläßt einen sauberen Gaumen, was diesen Spumante zum idealen Speisenbegleiter macht.

Er sollte auf 7-9° C gekühlt serviert werden und paßt zu allen Vorspeisen auf Fisch- und Gemüsebasis, Meeresfrüchten und Fisch, im Ofen gebacken, oder man genießt ihn, wie im Angebaugebiet üblich, zum gesamten Menü.

 

Manche mögen den Prosecco

  • mit einer Erdbeere oder gefrosteten Brombeere im Glas
  • oder mit einem Schuss Holunderblütensirup
  • mit Orangenlikör + Zitronensaft
  • oder Pfisich- oder Aprikosenmus
  • O-Saft und Passionsfrucht
  • Rabarbersaft
  • mit 2 EL Zitronensorbet oder Erdbeer-Limes

 

Von vielen geliebt: der Hugo

Hugo ist ein erfrischender, vergleichsweise schwach alkoholischer Cocktail aus Prosecco (Extra Dry), der in einem bauchigen Weinglas auf Eiswürfel, mit einem Schuss Zitronenmelisse- oder Holunderblüten-Sirup, einigen Blättern Minze und einem Spritzer Mineral- oder Sodawasser zubereitet wird; oft sind auch Limettenstücke oder -saft enthalten. Alternativ kann statt Prosecco auch Weißwein verwendet werden.
Der Longdrink verbreitete sich, ausgehend von unserem Heimatland Südtirol (Italien) ;))) , nach 2005 vor allem im deutschsprachigen Raum.

 

 

LIKÖRE und CREAMS

 

Liköre und Creams genießt man am besten gekühlt aus dem Kühlschrank (Trinktemperatur 10-12 °C), zwischendurch, als Beginn oder Abschluss einer Mahlzeit oder begleitend zum Dessert.

Vor dem Ausschenken sollten Sie die Flasche schütteln, da sich die einzelnen Elemente der Spirituose in der Flasche absetzen können. Wo der schwere Zucker nach unten wandert und der leichte Alkohol oben bleibt, entsteht ein unvorteilhaftes Mischverhältnis.

Während ein Sahnelikör im Sommer gerne gut gekühlt serviert und getrunken wird, hat er auch durchaus in den kalten Jahreszeiten seinen Reiz: zur Verfeinerung von Heißgetränken wie Kaffee, Tee oder Kakao. So können Sie sich im Winter das Gardasee-Feeling an den Kamin holen.

Tipp:
Liköre serviert man am besten gekühlt nach einem ausgiebigen Essen als Dessert oder in Kombination mit Eis oder Früchten.
Pur oder mit einem Eiswürfel “on the rocks” 
genießt man Liköre am besten aus stilvollen Tumbler Gläsern.
Liebhaber servieren Ihre Liköre gerne in Gläsern, welche Sie vorher im Tiefkühlfach gekühlt haben.
Es empfiehlt sich ebenfalls, das Likörglas hin und wieder zu schwenken, damit sich die Inhaltsstoffe auch hier gut verteilen.

 

So schmeckt’s am besten:

  • Limoncello trinkt man gerne gekühlt als Abschluss einer Mahlzeit, idealerweise in tiefkühlschrank-gefrorenen Gläsern.
  • Pistazienlikör bringt eine Geschmacksexplosion in Kombination mit Vanilleeis und Sahne.
  • Heißer Schokoladenlikör schmeckt besonders, wenn man ihn erwärmt und mit Sahnehäubchen serviert (= Klassiker im Skiurlaub).
  • Erdbeerlikör und Himbeerlikör lässt jeden Prosecco zu einem besonderen Ereignis werden, ähnlich wie Kir Royal.

Einige Liköre eignen sich hervorragend bei der Zubereitung von Süßigkeiten: z.B. Krapfen mit Schokoladenlikör.